Bedürftigen Altonaern eine Freude bereiten

August Kirch (1879-1959), Namensgeber der Stiftung
Bezirk Altona: Altona und Elbvororte | Kinder, denen ihre Eltern zu Weihnachten nicht mal kleine Wünsche erfüllen können, betagte Menschen, von denen die Krankenkasse unbezahlbare Eigenbeteiligung verlangt, Jugendliche, für die ein paar Fußballstiefel unerschwinglich bleiben - von all diesen gibt es im Bezirk Altona viel zu viele. Um ihnen wenigstens gelegentlich eine kleine Freude zu bereiten, gibt es seit 1954 die Senator-Kirch-Stiftung, benannt nach August Kirch, der bis 1933 Altonaer Senator und nach 1945 erster Altonaer Bezirksamtsleiter war. Der einzige Satzungszweck diese Einrichtung ist es, "bedürftigen Kindern und alten Leuten im Bezirk Altona Hilfe zu leisten". Jährlich am Jahresende schüttet die Stiftung die Zinsen ihres Kapitals an Menschen aus, denen sonst niemand etwas schenkt - sei es für Spielzeug, Winterbekleidung, ein geeignetes Möbelstück oder einen Familienausflug.

Vergeben wird das Geld, derzeit etwa 6.000 Euro, vom Stiftungsvorstand, dessen fünf Mitglieder von Altonas Bezirksversammlung gewählt werden und der keinen Cent für sich selbst davon abzweigt. 6.000 Euro für 200 Menschen sind sicher nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber auch Tropfen können Freude bereiten. Und Wochenblatt-Leser können mithelfen, dass noch mehr Menschen bedacht werden können: durch eine Spende, egal, in welcher Höhe. Wenn Sie, liebe(r) Leser(in), sich angesprochen fühlen: nur zu! Unser Konto:
Senator-Kirch-Stiftung, Sparda-Bank Altona, Konto 0001001485

Olaf Wuttke, Stiftungsvorsitzender
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.