Ausgezeichnete Bildungsarbeit für Nachhaltigkeit

Hamburg, 19. Juni 2014 - Erstmals in Hamburg vergab Umweltstaatsrat Holger Lange das NUN-Zertifikat „norddeutsch und nachhaltig“ für außerschulische Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE). Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Wälderhaus der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ehrte er Bildungsakteurinnen und -akteure für die besondere Qualität ihrer Bildungsarbeit.

Über das NUN-Zertifikat freuten sich das Gut Karlshöhe, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg e.V., die S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung, die beiden Naturschutzinformationshäuser der Loki Schmidt Stiftung Boberger Niederung und Fischbeker Heide, die BINU – Bildungswerkstatt für Natur und Umwelt und als Einzelakteurinnen Brenda Buhmann-Gore, Katharina Henne, Sabine Hustedt und Lore Otto, die allesamt durch ihre Bildungsarbeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung überzeugten.
Die NUN-Zertifizierung unterstützt einen Qualitätsentwicklungsprozess zur Förderung der außerschulischen Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in den norddeutschen Ländern. Das NUN-Zertifikat zeichnet Bildungsanbietende aus, die in ihren Angeboten zukunftsrelevante Themen wie Klimawandel, Ernährung, Biodiversität oder Gerechtigkeit aufgreifen. Bildungsangebote im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung ermöglichen praktischen Ressourcenschutz vor Ort und im Alltag, eine Auseinandersetzung mit fairem Handel oder das Hinterfragen des eigenen Lebensstils. Dabei eignen sich kleine und große Lernende Kompetenzen an, die ihnen helfen, ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Zusammenleben zwischen den Menschen und mit der Umwelt mit zu gestalten.

„Die Personen und Einrichtungen, die hinter dieser Bildungsarbeit stehen, leisten mit ihren pädagogisch und inhaltlich überzeugenden Bildungsangeboten einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung in Hamburg“ betonte Umweltstaatsrat Holger Lange, anlässlich der Übergabe der Zertifikate und freute sich darüber, dass dieses Engagement und die Qualität der Bildungsarbeit mit dem NUN Zertifikat nun auch nach außen sichtbar gemacht werden könne. Auf die Bedeutung der außerschulischen Bildung für den notwendigen gesellschaftlichen Wandel ging auch Annette Dieckmann, Vorsitzende des Bundesverbandes der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung in ihrem Beitrag im Rahmen der Veranstaltung ein. Als Mitglied des Nationalkomitees der Deutschen UNESCO Kommission gab sie zudem einen Ausblick auf das ab 2015 geplante Weltaktionsprogramm zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung, das auch von der Bundesregierung unterstützt wird.

Über die Zertifizierung der Antragsstellenden hatte zuvor eine unabhängige Zertifizierungskommission entschieden. Sie orientierte sich dabei am Qualitätsrahmen des NUN-Zertifikates. Der Qualitätsrahmen beinhaltet Anforderungen an ein Leitbild, das pädagogische Konzept und die Qualifikation der pädagogisch Tätigen, sowie an die Öffentlichkeitsarbeit, die Organisation und die Infrastruktur der Bildungsanbietenden.

Der Zertifizierung ging ein längerer Prozess der Qualitätsentwicklung voraus. Dieser beinhaltete sowohl Workshops und Fortbildungen für Bildungsakteurinnen und -akteure, als auch Kommissionssitzungen, in deren Rahmen sich die Mitglieder über den Qualitätsrahmen und die Anforderungen für die Zertifizierung abstimmten. Finanziell gefördert wird die Umsetzung des Qualitätsentwicklungsprozesses und der NUN-Zertifizierung durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.

Weitere Informationen zum Zertifizierungsverfahren und zu den zehn NUN-zertifizierten Bildungsanbietenden finden Sie unter:
http://www.hamburg.de/nun-zertifizierung


Kontakt:
Ulrike Kusel
Geschäftsstelle NUN-Zertifizierung
S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung
Friesenweg 1, 22763 Hamburg
Tel.: 040-2263277-64
kusel@save-our-future.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.