Auf zum Hummelbummel!

„Verkehrsrot“ nennt sich der knallige Farbton, den Quartiersmanager Sascha Bartz (l.) und seine Mitstreiter vom Beschäftigungsträger Hamburger Arbeit (v. l.: Anatolij Ducak, Uwe Silber und Martin Cludaß) aufs Pflaster der Neustadt gepinselt haben.

Immer die rote Linie lang!

Von Christopher von Savigny. „RAL 3020“ oder „Verkehrsrot“ nennt sich der knallige Farbton, den Quartiersmanager Sascha Bartz (l.) und seine Mitstreiter vom Beschäftigungsträger Hamburger Arbeit (v. l.: Anatolij Ducak, Uwe Silber und Martin Cludaß) aufs Pflaster der Neustadt gepinselt haben. Zweimal pro Jahr muss die rote Linie des „Hummelbummels“ mit einem Handmarkierwagen aufgefrischt werden. Dieses Jahr erstrahlen auch die Hummelbummel-Figuren an den vier Startpunkten Laeiszhalle (Foto), Michaeliskirche, Museum für Hamburgische Geschichte und Neuer Wall in frischem Rot.
Der Stadtrundgang ist drei Kilometer lang und führt einmal kreuz und quer durch die nördliche Neustadt. Besucher kommen an insgesamt 33 geschichtsträchtigen Anlaufpunkten vorbei (unter anderem Gängeviertel, jüdischer Friedhof). „Der Hummelbummel wird sehr gut angenommen“, freut sich Bartz. Größte Besuchergruppe bislang sei der Rotary-Club aus Amsterdam gewesen – mit 120 Teilnehmern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.