Amins haben wieder ein Zuhause

Freuen sich: Vater Habib, Mutter Shokrie, die sechsjährige Nazanian und der kleine Taha.

Happy End für eine Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan, deren Wohnhaus von einem Brandstifter angezündet wurde.

Familie Amin ist glücklich: Sie hat wieder ein Dach über dem Kopf. Habib (25), Shokrie (21) und ihre Kinder Nazanian (6) und Taha (19 Monate) haben eine Wohnung bekommen, ganz in der Nachbarschaft ihres alten Zuhauses in der Eimsbütteler Straße 75.
Ein Brandstifter hatte dieses Haus im Februar angezündet – drei Menschen starben. Die Amins waren in der Nacht des Brandes bei Verwandten. Als sie wiederkamen, fanden sie ihre Erdgeschosswohnung unbewohnbar vor. Die Familie musste in eine Sammelunterkunft nach Wandsbek ziehen, alle vier lebten in einem Zimmer. Jeden Morgen und jeden Nachmittag fuhren Vater oder Mutter mit Nazanian quer durch Hamburg, damit die Tochter weiter zur Schule Arnkielstraße gehen konnte.
Das Wochenblatt hatte dazu aufgerufen, der aus Afghanistan stammenden Familie zu helfen. Wir danken allen, die sich Gedanken gemacht und umgehört haben, vor allem der Fortuna Immobilien Management City-Center Steilshoop GmbH & Co. KG, die der Familie eine Wohnung angeboten hat. Letzendlich war es die städtische „Fördern und Wohnen“, der es gelungen ist, die Amins wieder in dem Viertel unterzubringen, in dem sie zu Hause waren.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.