Altonale Rockband-Wettbewerb fällt aus

Unvergessen: die Freude der Gewinner.

Nach 14 Jahren zum ersten Mal kein Rock in der Großen Bergstraße – Zukunft des Wettbewerbs ungewiss.

christiane handke, altona

Traurige Nachricht: der Altonale-Bandwettbewerb, der dieses Jahr zum 15. Mal über die Bühne in der Großen Bergstraße gehen sollte, fällt sang- und klanglos aus.
Ende 2014 war er – unter anderem im Wochenblatt – angekündigt worden, 14 Bands hatten schon auf den Aufruf reagiert und ihre Bewerbungsunterlagen eingeschickt. Dann die Enttäuschung: Der Bandwettbewerb fiel ins Wasser.
Hintergrund waren Entscheidungen im Vorstand des Trägerverbunds EinkaufsCity Altona ECA. Der ECA hat den Altona Rock-band-Wettbewerb mehr als ein Jahrzehnt lang unter Federführung seines Geschäftsführers, Event-Veranstalter Bernd Langmaack, ausgerichtet.
Nach Veränderungen im ECA-Vorstand gab es Meinungsverschiedenheiten – wohl auch über die Frage, ob sich eine Altonale-Bühne in der Großen Bergstraße für den ECA weiter lohnt. Zudem erschwerten in diesem Jahr die durch Bauarbeiten und Neubauten veränderten Platzverhältnisse auf der Großen Bergstraße das Aufstellen einer Bühne mit den flankierenden, profitablen Gastro-Ständen.
Das Ende vom Lied: Bernd Langmaack und der ECA trennten sich am 1. April. Langmaack ging und mit ihm der Bandwettbewerb. Offiziell heißt die Lesart „in gegenseitigem Einvernehmen“.
Nach der Entscheidung hatte der ECA wenig Zeit, sich um Musik zu kümmern - dort rumpelte es heftig in der Chefetage: Der halbe Vorstand trat zurück. Inzwischen hat sich die Lage beruhigt. Kurz vor Redaktionsschluss erreichte das Wochenblatt die Nachricht, dass der Vorstand wieder komplettiert wurde. Klaus-Peter Sydow und Samy Bomboma haben seit Montag einen Dritten an ihrer Seite. Der ist ein Schwergewicht in der Großen Bergstraße: Ikea-Chef Christian Mollerus.
Ob es im nächsten Jahr gelingen wird, den Rockband-Wettbewerb wieder auf die Altonale zu holen, ist unklar.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.