ALTONA MACHT am 23.6. und 28.6.17 AUF!

Über 100 "Sehnsuchtsfenster & Balkontheater" machen 2017 in Altona wieder auf - "Altona geht anders!"
 
Auf Tour B gibt es am Freitag, den 23.6., wieder die "Einstürzenden Deichbauten" zu hören! Foto: Thomas Panzau
 
Auf Tour E werden sich "Zwei Ameisen auf Reise" begeben! Foto: Thomas Panzau

Es ist wieder soweit! In Altona gehen die Fenster auf. Die Balkontüren öffnen sich. Nachbar_innen singen, schreien und flüstern aus ihren Sehnsuchtsfenstern, tanzen und spielen auf ihren Balkontheatern. Sie zeigen, was im Alltag hinter der Fassade bleibt – und geben Altona ihr Gesicht!

Gerade wurden die Altonaer Aufmacher_innen für ihre jährliche Performance mit dem renommierten „Hamburger Stadtteilkulturpreis“ ausgezeichnet, da geht es unter dem Motto „Altona geht anders!“ zum 6. Mal in Folge wieder los: Am Freitag, den 23.6., und am Mittwoch, den 28.6., findet jeweils zwischen 17:30 und 22:00 im Rahmen der theater altonale die partizipatorische Stadtteilperformance ALTONA MACHT AUF! statt. Das Publikum ist eingeladen, über 100 „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ in Altona-Altstadt und Ottensen zu besuchen – und da es bei diesem Gewusel unmöglich ist, die Übersicht zu behalten, bieten die AMA!-Coaches an beiden Tagen wieder jeweils 5 kostenlose Touren an!

Durch die Altonaer Altstadt führen die Touren C und D – durch Ottensen die Touren A, B und E. Und wie im vergangenen Jahr haben die Veranstalter den Touren wieder verschiedene Farben gegeben, damit auf den ersten Blick erkennbar ist, welche Sehnsuchtsfenster und Balkontheater auf welcher Tour zu sehen sind!

So glänzt die Tour D in einem matten Orange und führt unter dem Titel „Ehre der Biene“ ca. 2½ Stunden lang in den Süden der Altonaer Altstadt – ins Struenseequartier. Start ist um 19:00 auf der Großen Bergstraße, Ecke Schumacherstraße. Von „Einfach mal gut“ des Gebärdenchors HandsUp geht es über Andi X' „Bienenrevue“ und die „Fanfare aus Hamburg“ der Tinnitussis zu den „Altona-Piraten“ von Michael Borkowski und Peter Wulf. Von „Tonne 123“ über „American women speak out against Trump“ bis zu „Wir brauchen keinen Text“. Diese Tour, die wie im letzten Jahr von dem Performance-Künstler Dan Thy Nguyen geleitet wird, ist mit seinen einzigartigen Balkontheatern schon lange kein Geheimtipp mehr und wird in diesem Jahr von Bienen und Gebärdendolmetscherinnen begleitet – und eine Induktionshöranlage kommt auch zum Einsatz!

Auf der Tour C, die in ein knalliges Grau getaucht ist, führt – wie schon in den vergangenen Jahren – der Elektro-Punk-Musiker Knarf Rellöm durch die Altonaer Altstadt: „Vorwärts Altona!“. Los geht es um 19:00 im August-Lütgens-Park auf der grünen Wiese. Das Publikum hört den Chorifeen- und den Aalchor, sieht die Theatergruppe der AGIJ mit „Da ist ein Sprung drin“ und wohnt dem „Freiheitskampf“ von Mono Lisa und Roy Blackout bei. Bis ca. 21:30 geht es auf dieser Tour kreuz und quer durch die Altonaer Altstadt – vorbei an Nachbarn, die improvisieren, tanzen und Rätsel aufgeben. Von „Hayir, Nein, No“ über „Playback Theater“ bis „Ich lass das nicht einfach so stehen!“. Das Grau der Altstadt hat eben immer schon geknallt!

Auf der anderen Seite vom Altonaer Bahnhof – in Ottensen – gibt es 3 Touren. Zwei frühe (A und B), an die sich jeweils die Tour E Richtung Röhrigblock anschließt: Knappe 5 Stunden „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ ohne Pause für Süchtige!

Tour A („Schön anders!“) ist die himmelblaue Frühaufsteher-Tour durch Ottensen Süd: Start schon um 17:30 vor dem Eingang des Altonaer Museums. Die Choreografin Yolanda Gutiérrez führt ihr Publikum vorbei an einem Sehnsuchtsfenster mit lyrischen Gedanken, an einem Balkontheater mit kafkaesker Tanzperformance und an trügerischem Schein im öffentlichen Raum – von „Peter Selbst“ über „Artgerechte Haltung“ bis zum „Atlantischen Menschenhandel“. Unterstützt wird Yolanda von dem Performer Murat Büjükalb – und schließlich lassen die beiden ihre Tour nahtlos in die Tour E übergehen.

Zeitlich leicht versetzt führen die Poetry Slamerin Bente Varlemann und die Schauspielerin Cornelia Dörr das Publikum auf ihrer lila-flieder-farbenen Tour B, die auf den vielversprechenden Namen „Herr Auf und Frau Anders“ hört, durch Ottensen Nord: Von „Einstürzenden Deichbauten“ über eine „Äpfelharmonie“ und „Es wird gebeten, sich auf die Zunge zu beißen“ bis zum „Warten auf den Sinn des Lebens im Hinterhof“ – Musik, Gesang, Film, Theater, Performance und Quiz. Start ist um 18:00 auf dem Spritzenplatz vor der Info-Box der altonale – und wer um 19:30 noch nicht Schluss machen will, geht weiter auf Tour E.

Giftgrün führt Tour E schließlich in den wilden Westen Ottensens, in den Röhrigblock. Doch bevor die beiden AMA!-Coaches Nicola Möller-La Rosa und Ove Thomsen ihr Publikum Richtung Westen führen, startet Tour E um 19:30 mit einem halbstündigen Programm in der Erdmannstraße: Die „Elbjuuzer“ werden jodeln und Schüler_innen des Gymnasiums Altona zeigen gemeinsam mit geflüchteten Jugendlichen eine Show, an der sie seit Anfang des Jahres gearbeitet haben. Ab 20:00 geht es dann unter dem Titel „Mode, Mantel, Mutter“ vorbei an den „Hohenzollernrings“ und „Zwei Ameisen auf Reisen“ hoch in den Röhrigblock, wo das „Kalte Grausen“ herrscht und „Sommernachtsserenaden“ das Programm schließlich beenden.

Wie schon in den letzten 5 Jahren ist es auch in diesem Jahr unmöglich, alle „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ zu erleben – das Publikum muss sich entscheiden. „Und das Publikum muss auch in diesem Jahr wieder eine gehörige Portion Geduld, Verständnis und Humor mitbringen,“ sagen Tania Lauenburg und Carsten Brandau, die diese preisgekrönte Performance seit 6 Jahren leiten. Schließlich handele es sich um ganz normale Altonaer_innen, die sich für ihre Nachbarn aus dem Fenster hängen – und bis zuletzt müssten alle zusammen gegen Windmühlen wie Baustellen, Krankheiten, Lampenfieber oder Arbeitszeiten kämpfen.

Den Plan der diesjährigen „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ gibt es in digitaler Form auf der Homepage von ALTONA MACHT AUF! – in gedruckter Form bekommt man ihn demnächst u.a. an der Info-Box der altonale auf dem Ottenser Spritzenplatz. Änderungen, Verschiebungen usw. veröffentlicht das AMA!-Team zeitnah über seine Facebook-Seite. Was aber tatsächlich an diesen beiden Abenden in Altona rund um den Bahnhof passieren wird, das lässt sich nur erahnen – schließlich lautet das diesjährige Motto nicht umsonst: „Altona geht anders!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.