Altona goes Gdansk

Altonale-Kino: „Walesa. Der Mann aus Hoffnung“. (Foto: Altonale)

Walesa im Film, Grass im Computerspiel: Polen-Highlights der Altonale 17.

Von Christopher v. Savigny.
Danziger Goldwasser, „Die Blechtrommel“, das Krantor: An Assoziationen zur polnischen Hafenstadt an der Weichselmündung herrscht wahrlich kein Mangel.
Aus der jüngeren Geschichte ist vor allem die Gewerkschaft „Solidarnosc“ in Erinnerung geblieben, die in den 1980er Jahren in den Danziger Hafenwerften entstand. An die Anfänge der Bewegung und an ihren ideologischen Vordenker Lech Walesa erinnert der Film „Walesa. Der Mann aus Hoffnung“, der im Rahmen der Altonale in den Kolbenhof-Hallen gezeigt wird.
Das Werk aus dem Jahr 2013 erzählt die Lebensgeschichte des polnischen Arbeiterführers und seinen Aufstieg in die Politik, die schließlich 1989 in der Wahl zum Präsidenten gipfelte. Zu Beginn der Vorstellung werden polnische Speisen und Getränke gereicht (Kolbenhof-Halle 5, Friedensallee 128, Mittwoch, Donnerstag, 1. und 2. Juli, Einlass jeweils ab 19 Uhr, Eintritt zehn Euro).
Apropos Blechtrommel: Zu Ehren ihres verstorbenen Ehrenbürgers Günter Grass hat die Stadt Danzig letztes Jahr ein Computerspiel auf den Markt gebracht, das es jetzt auch in deutscher Sprache gibt. Inspiriert wurde das Spiel von Grass' Romanhelden. Kostenlos testen kann man das Ganze in zwei Filialen der Bücherhallen, Ottenser Hauptstraße 10 und Norderreihe 5-7, und in der Buchhandlung Christiansen in der Bahrenfelder Straße 79. Öffnungszeiten siehe dort.
Wenn Polen feiern, lassen sie es bekanntlich richtig krachen. Das sollten Altonaer keinesfalls versäumen: Die „Polska Noc“ („Polnische Nacht“) steigt am Freitag, 3. Juli, im Hafenbahnhof, Große Elbstraße 276. Abgerockt wird zu polnischer und internationaler Tanzmucke. Der erste „Wściekły Pies“ geht aufs Haus. Übersetzt nennt sich das alkohollastige Getränk „Tollwütiger Hund“. Inhalt: Wodka, Himbeersaft und ein paar Spritzer Tabasco!
Deutsch-polnische Livemusik gibts am selben Ort am Donnerstag, 2. Juli. Unter dem Motto „Tod dem Disco-Schlager“ treten dort die beiden Rockbands „John Revolta“ (Polen) und „Paramagnet“ (Hamburg) zur musikalischen „Battle“ gegeneinander an. Einlass ab 20 Uhr, Eintritt sieben Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.