195 neue Container für Flüchtlinge

In der Mitte des Bildes auf dem Parkplatz Brauzm des HSV: die zentrale Erstaufnahme, ein Container- und Zeltdorf. Einen Steinwurf entfernt rauscht die Autobahn vorbei.

Innenbehörde erweitert zentrale Erstaufnahme in Bahrenfeld.

"Schweren Herzens“, so die Sprecherin der Innenbehörde Swantje Glismann, wird die zentrale Erstaufnahme an der Schnackenburgallee schon wieder erweitert. Demnächst werden in dem Containerdorf , das abgelegen und isoliert zwischen Autobahn, HSV-Parkplatz und Müllverwertungsanlage angesiedelt ist, knapp 1.200 Männer, Frauen und Kinder leben müssen. Angelegt worden war die Unterbringung ursprünglich für 300 Menschen. Ende 2013 war die Zahl der Flüchtlinge in der Schnackenburgallee auf rund 600 angewachsen.
- Wie viele Flüchtlinge leben aktuell dort?
957 Menschen.
- Wie sind sie untergebracht? 862 leben in Containern, 135 in Zelten. Die Plätze in Zelten gelten als Notplätze.
- Wie viele Plätze werden es zukünftig sein?
1.198 Betten in Containern. 192 Notplätze in Zelten.
- Wie viele Container gibt es derzeit und wie viele werden neu aufgestellt?
468 Container sind es, 195 kommen dazu. Damit wird die Gesamtzahl der Container auf 663 erhöht.
- Wie viele Zelte?
Acht Zelte, davon sechs Wohnzelte.
- Was ist in den Containern untergebracht?
Neben den Wohnräumen für Flüchtlinge befinden sich in Containern: Sozial- und Schulräume, zwei Essensausgaben, Büros für Verwaltungskräfte und Sozialarbeiter, Kleiderkammer und Arztzimmer.
- Welchen Platz nimmt die zentrale Erstaufnahme (ZEA) an der Schnackenburgallee ein?
- Sie beansprucht den Durchreiseplatz der Roma und Sinti Union RCU und Teile des Parkplatzes Braun vom HSV.
- Die Roma und Sinti Union bekommt einen neuen Durchreiseplatz?
Das ist richtig. Zu Beginn war geplant worden, den Durchreiseplatz im Sommer weiter den Roma und Sinti zur Verfügung zu stellen. Da die Flüchtlingszahlen aber immer weiter steigen, ist das nicht möglich. Darum wird ein neuer RCU-Durchreiseplatz auf einer Teilfläche des Parkplatzes Braun entstehen. Dieser wird im Auftrag der Behörde für Inneres gebaut und finanziert.
- Wieso nehmen die Flüchtlingszahlen in der ZEA Bahrenfeld so zu?
Zum einen steigen die Flüchtlingszahlen allgemein. Zum anderen gelingt es der Stadt, das heißt der Sozialbehörde, bisher nicht, die Flüchtlinge nach den drei Monaten, die sie in der Zentralen Erstaufnahme bleiben dürfen, in dauerhafte Bleibe zu vermitteln. Rund 350 Flüchtlinge sind schon länger als drei Monate in der ZEA.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.