100 Tage Wildnis

Norddeutsche Aussteiger auf „Deer Island“: Christian Pfaff (li.) und Irmin Burdekat wagten das Leben in der Wildnis und schrieben ein Buch darüber. (Foto: pr)

Altonaer schrieb Buch über ein Aussteiger-Abenteuer in Kanada

Von Ch. von Savigny

Was treibt einen Altonaer Werbefuzzi und Mittvierziger dazu, für 100 Tage seinen heimischen Schreibtisch mit einer einsamen, kanadischen Insel zu tauschen? Bei Christian Pfaff war es die pure Abenteuerlust.
„Ich musste nicht lange nachdenken“, sagt er und reiste gemeinsam mit einem Freund, dem Gastronomen und Bildhauer Irmin Burdekat, für drei Monate in die nordamerikanische Wildnis des Lake Huron. Die Idee dahinter war es, ein Kunstwerk zu schaffen – in die Felsen der kanadischen Landschaft gehauen. Hinterher erschien die abenteuerliche Robinsonade der beiden norddeutschen Aussteiger auf Zeit in Buchform. Titel: „Hast Du mal die Kanuschlüssel?“

Klapperschlangen und Milliarden Moskitos

Pfaff und Burdekat, beide nicht eigentlich Naturburschen, planten alles genau durch, suchten bereits zwei Jahre zuvor – im Herbst – einen geeigneten
Lagerplatz aus und verfassten eine penibel ausgetüftelte Liste der Ausrüstungsgegenstände – ohne allerdings zu bedenken, dass ihre spätere Expedition im Hochsommer stattfinden würde. Zu den unliebsamen Folgen zählten Begegnungen mit Klapperschlangen und gefühlten Milliarden von Moskitos. Auch einige Bären besuchten das Camp auf „Deer Island“, richteten aber glücklicherweise keinen Schaden an. Dass die Expedition dennoch zu einem Erfolg wurde, lag an dem unerschütterlichen Optimismus der beiden Teilzeit-Aussteiger und an ihrem Willen, etwas Bleibendes zu hinterlassen.

Künstlerische Zeichnung auf Felsen

Das Ergebnis der Bemühungen ist eine etwa 300 bis 400 Quadratmeter große Felszeichnung, die aus Schwärmen von, nun ja, Spermien oder Kaulquappen besteht. Die geschwänzten Tierchen fließen in einem Punkt zusammen.
Erschaffung, Schöpfung, Lebensquell – man kann das Kunstwerk interpretieren, wie man möchte. Immer mal wieder seien Leute vorbeigekommen, um einen Blick darauf zu werfen.
So wie sich Pfaff (Lagerkoch) und Burdekat (Bildhauer) unterwegs die Arbeit teilten, ist auch ihr Buch entstanden: Die Kapitel stammen in abwechselnder Reihenfolge aus den Federn der beiden Protagonisten. Das ist zwar zunächst
gewöhnungsbedürftig, wirkt aber auch höchst vergnüglich, da beide Autoren einen ganz ähnlichen, lockeren und
humorvollen Stil pflegen.


Hast Du mal die
Kanuschlüssel?
Zwei Outdoor-Amateure in Kanadas Wildnis
228 Seiten
ISBN 3899956931
19,90 Euro
in Buchhandlungen, bei Amazon und über

www.kanuschluessel.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.