Krise bei Hamburgs neuem Partner Vattenfall

(Foto: Unser Hamburg Unser Netz)
Schwedischer Energiekonzern deutlich angeschlagen / Perspektive für Deutschland unklar

Hamburg, 23. Juli 2013

Die jüngsten Ankündigungen des Schwedischen Energiekonzerns Vattenfall
verstärken aus Sicht von UNSER HAMBURG – UNSER NETZ die Überzeugung, dass dieses Unternehmen kein guter und verlässlicher Partner der Stadt Hamburg sein kann.
Die Konzernleitung hat massive Einsparungen und einen Einstellungsstopp
angekündigt. Außerdem soll das Unternehmen umstrukturiert und Personal abgebaut werden. Was dies genau für die Standorte Hamburg, Berlin und Cottbus bedeutet, sei noch unklar.
„Der Hamburger Senat hat sich im Rahmen der Netzbeteiligung völlig unnötig an
das Unternehmen Vattenfall gebunden und dafür 543 Millionen Euro ausgegeben.
Nun schwächelt das Unternehmen, weil es weiter auf Atom- und Kohlekraft setzt.
Was passiert mit den Hamburger Netzen, wenn Vattenfall sich wie schon in Polen
und Belgien ganz aus Deutschland verabschiedet? Ein Grund mehr, mit dem
Volksentscheid die Verträge unwirksam zu machen und die Energienetze auf die
sichere Seite in die kommunale Regie zu holen. Ein städtisches Unternehmen bleibt zuverlässig in Hamburg“, so Manfred Braasch, Vertrauensperson von UNSER HAMBURG – UNSER NETZ.
Zu UNSER HAMBURG – UNSER NETZ: Am 22. September 2013 findet der
Volksentscheid für die vollständige Übernahme der Hamburger Strom- und Gasnetze und der Fernwärmeversorgung in die Öffentliche Hand statt. Über 45 Hamburger Organisationen der Zivilgesellschaft, insbesondere aus den Bereichen Umwelt, Kirche, Verbraucher- und Mieterschutz, beteiligen sich in dem überparteilichen Bündnis.

Für Rückfragen: Wiebke Hansen (Kampagnenleiterin), 040 – 600 387-17,
wiebke.hansen@unser-netz-hamburg.de
Weitere Infos: www.unser-netz-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.